Krankenhaus Nordwest

Die Pneumologie in Zeiten der stetig wachsenden Anforderungen

Lungenkrankheiten gehören zu den schwerwiegendsten gesundheitlichen Problemen weltweit. Sie sind für ein Sechstel aller Todesfälle verantwortlich. Aktuell nehmen Lungenerkrankungen im Verhältnis zu anderen Erkrankungen der Inneren Medizin überproportional zu. Erkrankungen der Lunge und/oder der Atemwege stellen bezüglich Morbidität und Mortalität stetig wachsende Anforderungen an unser Gesundheitssystem. So weisen Prognosen für die weltweite Mortalitätsentwicklung aus, dass vier der zehn häufigsten zum Tode führenden Erkrankungen dieses Fachgebiet betreffen – und das mit steigender Tendenz.

Ulrich Dessureault

Die Bedeutung einzelner pneumologischer Krankheiten für die Gesundheitsversorgung ergibt sich besonders deutlich anhand der prognostizierten prozentualen Zunahme von Krankheiten pro 100.000 Einwohner bis 2050.

Diese Zahlen geben einen wichtigen Hinweis auf den zu erwartenden organisatorischen und personellen Bedarf und die benötigte Expertise im Bereich der qualifizierten pneumologischen Versorgung.

Vor diesem Hintergrund lässt sich erklären, warum die Zahl der pneumologischen Abteilungen in Krankenhäusern der Regelund Maximalversorgung in den vergangenen zehn Jahren spürbar zugenommen hat.

Bedeutsame Schwerpunkte im stationären Bereich liegen auf den Gebieten der Beatmungstechnologie, der interventionellen Pneumologie, der Infektiologie und in zunehmendem Umfang der Onkologie thorakaler Tumore.

Der prognostizierte Anstieg des Lebensalters und die weite Verbreitung der Adipositas haben Auswirkungen auf die Pneumologie der Zukunft bei Erkrankungen wie COPD, in der Beatmungsmedizin und im perioperativen Management dieser Patienten.

Außerdem spielen schlafbezogene Atmungsstörungen, insbesondere bei Herzkranken, Hypertonie, Diabetes mellitus und COPD, eine bedeutsame Rolle. Umso mehr rückt die interdisziplinäre Zusammenarbeit, wie auch die effiziente Vernetzung zwischen ambulanten und stationären Strukturen, in den Vordergrund.

Unser Konzept: Umfängliche Versorgung aller Patienten mit pneumologischen Erkrankungen

Die Versorgung pneumologisch erkrankter Patienten hat am Krankenhaus Nordwest eine lange Tradition. Die Sektion Pneumologie, Beatmungs- und Schlafmedizin am Krankenhaus Nordwest ist heute ein moderner, intern und extern hervorragend vernetzter, fachinternistischer Bereich.

Endoskopie

Unsere endoskopische Diagnostik der Lunge, der Pleura und der Atemwege ist in Bezug auf die Differenzierung thorakaler und pulmonaler Strukturveränderungen noch immer ein wesentlicher Schwerpunkt der klinisch-pneumologischen Diagnostik.

Die erfolgreiche Durchführung setzt neben einer zeitgemäßen Geräteausstattung eine große methodische Erfahrung und Sicherheit in Bezug auf die modernen, invasiven Biopsieverfahren sowie hohe Kompetenz und Kapazität in der Versorgung unvermeidbarer Komplikationen voraus.

Endosonografisch geführte Nadelbiopsien zentraler Tumore, mediastinaler Lymphknoten (EBUS-TBNA) oder die durchleuchtungsgesteuerte, sonografisch gezielte Biospie peripherer Herdbefunde sind Beispiele für das differenzierte, diagnostische Vorgehen im Rahmen struktureller Veränderungen.

Die interventionelle Bronchoskopie zur Sicherung der Atemwege (thermische und mechanische Tumorreduktion, Stentimplantation) oder im Rahmen endoskopischer Verfahren zur Volumenreduktion komplettiert das endoskopische Angebot.

  • Modernste Geräteausstattung
  • Erfahrenes Endoskopieteam
  • Starre und flexible Bronchoskopie
  • Endobronchialer Ultraschall (EBUS)
  • Kryo- und Lasertechnik
  • Ausgereifte Biopsie- und Lavageverfahren
  • Pathozytologische Direktbefundung
  • Stent- und Ventilimplantation

Lungenfunktion

Unterstützend als ein zentrales Diagnostikum in der Differenzierung funktioneller Atemstörungen ist das ganztägig betriebsbereite, vollständig ausgestattete Lungenfunktionslabor. •

  • Spirometrie, Bodyplethysmographie  
  • Diffusionsmessung, Blutgasanalyse
  • Atemantriebsmessung
  • Nasale Widerstandsmessung
  • Inhalative Provokationstestung
  • Spiroergometrie, Belastungstests
  • 6-Min-Gehtest
  • Nächtliche Polygraphie
  • Allergietestung  

Schlafmedizin

Darüber hinaus ist die Erkennung und Behandlung von schlafbezogenen Atmungsstörungen sowie neurologischer (z.B. PLMS, Narkolepsie) und nicht organischer Schlafstörungen (Traumschlafverhaltensstörungen, Schlafwandeln) Aufgabe unseres Schlaflabors. Noch immer wird die Häufigkeit relevanter Schlafatemstörungen im Zusammenhang mit chronisch-internistischen Krankheiten wie arterieller Hypertonie, Herz- und Niereninsuffizienz sowie Diabetes und Depressionen unterschätzt.

Beatmungsmedizin

Im Zusammenhang mit der Erschöpfung der Atempumpe bei funktionellen Erkrankungen der Lunge und der Atemwege sowie chronischen Muskel- und Skeletterkrankungen und neurologischen Systemerkrankungen erfolgen in unserer Abteilung regelmäßig elektive Einleitungen und Kontrollen der außerklinischen Beatmungstherapien in dafür spezialisierten Behandlungseinheiten:

  • 6 Betten-Schlaflabor (DGSM-akkrediert)
  • Überwachungsbetten (RCU) zur noninvasiven Akutbeatmung und Einleitung einer außerklinischen Beatmung
  • Internistische Intensivstation

Die pneumologische Onkologie wird allgemein als einer der herausragenden Schwerpunkte der künftigen pneumologischen Tätigkeit sowohl in der Klinik als auch in der Praxis angesehen.

Eines der wenigen onkologischen Spitzenzentren in Deutschland

Als einziges Krankenhaus im Rhein-MainGebiet bündelt das Krankenhaus Nordwest seine Thorax- und Lungenexpertise im neu gegründeten Zentrum für Lungenmedizin und Thoraxonkologie. Es vereint die drei Fachrichtungen Pneumologie, Thoraxchirurgie und Thoraxonkologie unter einem Dach. Für Patienten bedeutet die Vernetzung eine schnelle und umfassende Diagnose sowie maßgeschneiderte und bestmögliche Therapie und Nachsorge von gut- und bösartigen Erkrankungen der Lunge.

Im Jahresausblick freuen wir uns bereits auf die geplante Zertifizierung zum onkologischen Lungenzentrum und der Gründung eines pneumologischen MVZ. Zum einen ist die Zertifizierung Ausdruck unserer erfolgreichen, interdisziplinären Zusammenarbeit, zum anderen führt diese zu einer effizienten Vernetzung zwischen ambulanten und stationären Strukturen. Hierbei sollen insbesondere Zuweisern und ihren Patienten auf kurzen Wegen die vielfältige pneumologische Versorgung am Krankenhaus Nordwest zeitnah zur Verfügung gestellt werden.

Sektionsleiter

Ulrich Dessureault

Facharzt für Innere Medizin und Facharzt für Pneumologie

Telefon
Fax (069) 7601 - 4801
E-Mail khouza.samira(at)khnw(dot)de