HP Hospital-Pflege GmbH



Pflegeleitbild


Menschenbild
Wir sehen den Menschen als Individuum mit körperlichen, geistigen und seelischen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Ressourcen. Ebenso berücksichtigen wir die verschiedenen weltanschaulichen und religiösen Bedürfnisse unserer Patienten. Jeder Mensch ist eingebunden in ein Netz aus sozialen Beziehungen wie Familie, Freunde und Umwelt. Diese gilt es bestmöglich zu erhalten oder wiederherzustellen.

Die Fähigkeiten der Menschen sind unterschiedlich ausgeprägt und können aus dem persönlichen Gleichgewicht geraten. Diese wiederherzustellen ist individuell verschieden. Der Mensch strebt nach Selbstbestimmung, Mitbestimmung, Selbstverwirklichung und Wertschätzung. Er trägt Verantwortung für sich und seine Umwelt.


Ziele
Unser Ziel ist es, pflegebedürftigen Menschen die selbstbestimmte Gestaltung ihres Lebens in ihrer gewohnten Umgebung zu ermöglichen und eine professionelle pflegerische Versorgung zu gewährleisten.
Durch Pflege und Beratung auf professionellem Niveau direkt vor Ort, sowie Schulungen pflegender Angehöriger durch Experten aus verschieden Bereichen wie Sozialdienst, Seelsorge und Pflege unterstützen wir unsere Klienten, trotz einer bestehenden Erkrankung das Mindestmaß an Lebensqualität und Wohlbefinden wieder zu erlangen.


Pflegeverständnis
Der Patient steht als Mensch mit seinen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Einschränkungen immer im Mittelpunkt unseres Handelns und bestimmt eigenverantwortlich die Art und den Umfang der benötigten Pflege.
Wir schaffen gemeinsam eine Atmosphäre der Achtung und des gegenseitigen Respekts. Die Grundlage dafür ist ein ehrlicher Umgang miteinander.
Pflegetransparenz ist für unser Team sehr wichtig, um dem Patienten, seinen Angehörigen und anderen mit uns kooperierenden Berufsgruppen unser Handeln nachvollziehbar und anschaulich zu machen.
Wir stehen Patienten in der letzten Lebensphase bei und begleiten sie und ihre Angehörigen auf diesem Weg.
Angehörige und Nahestehende beziehen wir auf Wunsch in den Prozess der pflegerischen Versorgung mit ein. Wir sehen uns als Gäste in der Wohnung, in der die pflegerische Versorgung stattfindet.
Wir versuchen Wünsche im Rahmen unserer Möglichkeiten zu berücksichtigen - wenn uns dies nicht möglich ist, informieren wir darüber. Ebenso sind wir ständig daran interessiert unsere Leistungen den Bedürfnissen und Wünschen unserer Patienten anzupassen und zu verbessern.
Den pflegebedürftigen Menschen oder deren Angehörigen soll es möglich sein die Pflegeleistung auszuwählen und zu kombinieren.


Pflegequalität
Unsere besondere Stärke ist die Anknüpfung an das Krankenhaus Nordwest und das Hospital zum heiligen Geist, sowie die enge Kooperation mit der Klinik der Johann Wolfgang Goethe Universität. Hierdurch haben wir die Möglichkeit von dem vorhandenen Wissen und den Strukturen zu profitieren.
Wir sichern die Pflegequalität durch eine gute Auswahl unserer Fachkräfte und kontinuierliche Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter nach den jeweils aktuellen pflegerischen Standards.
Die Überleitung ambulant pflegebedürftiger Patienten beginnt schon im Krankenhaus durch Fachkräfte für Pflegeüberleitung und die Mitarbeiter /-innen des Sozialdienstes. In enger Zusammenarbeit mit HP Hospital-Pflege Mobil werden wichtige Informationen erfragt und weitergegeben. Der Kontakt zum Patienten und seinen Angehörigen wird hergestellt und gehalten, um eine qualitative Pflege nach den aktuellen Standards zu gewährleisten.
Unsere Fachkräfte widmen sich mit höchster Professionalität und menschlicher Zuwendung schwer erkrankten, sowie älteren und pflegebedürftigen Menschen. Hierbei orientieren sich unsere Pflegekräfte bei der Ausgestaltung der pflegerischen Versorgung an den Erkenntnissen der modernen Pflegetheorien.
Die Pflegetheorie von Frau Prof. M. Krohwinkel bildet mit der Betrachtung der noch vorhandenen Fähigkeiten, Einschränkungen und Pflegezielen zugeordnet zu den 13 Aktivitäten und existenziellen Erfahrungen des Lebens ( AEDL ) die Grundlage für unsere Arbeit. Die AEDL geben den Pflegemitarbeiterinnen und Pflegemitarbeitern eine Orientierungshilfe für die Einschätzung der Pflegesituation.
Auch andere Pflegetheorien werden auf ihre Einsetzbarkeit in der jeweiligen Situation geprüft und miteinbezogen. Grundsätzlich wird die pflegerische Versorgung anhand des Pflegeprozesses geplant, dokumentiert und im Rahmen regelmäßiger Pflegevisiten durch die zuständige Pflegefachkraft oder die Pflegedienstleitung evaluiert.


Andere Berufsgruppen
Wir wissen, dass nur durch eine gute Zusammenarbeit aller Berufsgruppen, eine optimale, ganzheitliche und patientenorientierte Versorgung möglich ist. Aus diesem Grund streben wir eine, an diesem gemeinsamen Ziel orientierte Zusammenarbeit mit allen, die an der direkten und indirekten Patientenversorgung beteiligt sind, an.
Wir begegnen den Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern anderer Berufsgruppen und den freiwilligen Helferinnen / Helfern mit Respekt und Achtung.
Unser Verhalten im Kontakt mit Anderen ist höflich und entgegenkommend.

Zur Stiftung Hospital zum heiligen Geist